10 Jahre Mental Health Projekt in Äthiopien - Engagement für psychische Gesundheit
Förderung eines nachhaltigen Ausbildungsprojekts für qualifizierte psychosoziale Beratung
und Psychotherapie

Wer die Ausbildung beendet hat, bildet selbst aus

Die Internationale Akademie für Positive und Transkulturelle Psychotherapie – Prof. Peseschkian Stiftung engagiert sich seit 2006 mit einem Mental Health Projekt in Äthiopien. Durch den Aufbau eines persönlichen Kontakts mit den leitenden Psychiatern und Universitätsdozenten des Landes hat eine Kooperation mit drei wichtigen Universitäten ermöglicht: University of Addis Abeba, Jimma University und Bahir Dar University. Das Gesundheits- sowie das Bildungsministerium in Addis Abeba wurden umfassend über unser Ausbildungsprojekt in Kenntnis gesetzt.

Durch Basic- und Master-Kurse in Positiver und transkultureller Psychotherapie erlernen Angehörige von Gesundheitsberufen in Äthiopien (gegen eine symbolische Teilnahmegebühr) ein ressourcen-orientiertes, kurzzeittherapeutisches Verfahren, das sie befähigt, Patienten wirkungsvoll psychotherapeutisch zu behandeln.

Die in Positiver und Transkultureller Psychotherapie ausgebildeten äthiopischen Fachkräfte werden auf langfristige Sicht selbst als Internationale Trainer der PPT ausgebildet werden und dann die Ausbildung ihrer Landsleute eigenständig durchführen können. Nach Abschluss der Ausbildung können sie sich dem Weltverband der Positiven und Transkulturellen Psychotherapie (WAPP e.V.) anschließen und werden somit in das internationale Netzwerk der Positiven Psychotherapeuten integriert. Dadurch ist der fachliche Austausch und der langfristige Erhalt der methodischen Qualität gewährleistet.

Eine Repräsentantin der Stiftung in Äthiopien ist seit Anbeginn ehrenamtlich für das Projekt im Einsatz und sorgt dafür, dass die Kurse vor Ort erfolgreich durchgeführt werden. Viele internationale und idealistisch motivierte Dozenten der Positiven und Transkulturellen Psychotherapie (Fachärzte und Diplom-Psychologen) unterstützen das Mental Health Projekt. Sie unterrichten ihre äthiopischen Kolleginnen und Kollegen pro bono in Block-Seminaren. Da die Trainer aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt kommen, wissen sie um transkulturelle Besonderheiten und Herausforderungen auch aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen.

In den zehn Jahren des Projekts haben bereits mehr als 150 Teilnehmer den Basic-Kurs abgeschlossen und in diesem Jahr haben die ersten zehn Absolventen des Masterkurses ihr Abschlusszertifikat erhalten. Bis Ende dieses Jahres werden weitere dreißig äthiopische Kollegen den Masterkurs beenden. Sie werden die Wegbereiter für den Eintritt in eine neue Ära der Qualifizierung im Bereich Mental Health für Äthiopien sein.

Die Methode der Positiven Psychotherapie ist besonders geeignet für Länder, die sowohl durch Armut als auch Umbruch gekennzeichnet sind. Konzept und Praxis der Methode machen es möglich, auch in Ländern wie Äthiopien die Bevölkerung zu erreichen – unabhängig vom Bildungsgrad oder der Weltanschauung. Die Einbeziehung von Geschichten und Sprichwörtern im therapeutischen Prozess kommt narrativ geprägten Kulturen entgegen und erreicht die Menschen auch auf emotionaler Ebene. Das der Methode zugrunde liegende humanistische Weltbild und die leichte Verständlichkeit der Interventionen wirken über den therapeutischen Prozess hinaus positiv auf die Zivilgesellschaft ein.

Insbesondere junge Fachkräfte profitieren von ihrer Qualifizierung und erhalten somit einen Anreiz, im Land zu bleiben (Verhinderung der Abwanderung der Intelligenz, des sog. Brain-Drains).

Die Arbeit unserer Stiftung ist besonders wirkungsvoll und innovativ, da ihr eine wissenschaftlich anerkannte Methode der Psychotherapie (mit Qualitätssicherung) zugrunde liegt. Ferner kooperieren mit dem Weltverband für Positive und Transkulturelle Psychotherapie, sodass sich die Kursteilnehmer in Äthiopien einem internationalen Netzwerk anschließen können. Um den internationalen Austausch zu fördern, wurden bereits mehrfach von der Stiftung Stipendien an Teilnehmer der Kurse in Äthiopien vergeben, damit Sie an Kongressen der Positiven und Transkulturellen Psychotherapie teilnehmen konnten.

Drei Bücher der Positiven Psychotherapie wurden in englischer bzw. amharischer Sprache in Äthiopien auf Kosten der Stiftung veröffentlicht, um den Kursteilnehmern den Zugang zur benötigten Fachliteratur zu ermöglichen.

Mit der Ausbildung äthiopischer Kollegen in Addis Abeba, Jimma und Bahir Dar leistet die Peseschkian Stiftung mit Hilfe der universitären Kooperationspartner einen wichtigen Beitrag, um den Mangel an psychotherapeutisch ausgebildeten Fachkräften in Äthiopien zu lindern, damit die teils stark traumatisierte Bevölkerung Hilfe erfahren kann. Die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung insbesondere im Gesundheitsbereich ist ein wichtiger Baustein, um auch Ursachen von Flucht und Terror zu bekämpfen.

Bildergalerie zum Mental Health Projekt